blog
Verursachen Handys Krebs?

Verursachen Handys Krebs?

1993 reichte ein Mann eine Klage gegen die Mobiltelefonindustrie ein und behauptete, seine Frau sei an einem Gehirntumor gestorben, der durch wiederholten Gebrauch des Mobiltelefons verursacht worden sei. Der Tumor befand sich auf der gleichen Seite des Kopfes, auf der sie ihr Handy hielt, und hatte die Form einer Handyantenne. Der Fall erregte breite Medienaufmerksamkeit und wurde in der Larry King-Show von CNN vorgestellt.

Obwohl die Klage vom Gericht mangels ausreichender Beweise abgewiesen wurde, war sie ein PR-Albtraum für die Mobilfunkbranche. Es markierte auch den Beginn der weltweiten Suche nach einer endgültigen Antwort auf die Frage: Sind Mobiltelefone sicher oder nicht? Verursacht es Krebs und andere degenerative Erkrankungen? Hirntumoren sind um 25 % gestiegen, seit Mobiltelefone populär wurden. Allein in den USA kommen jedes Jahr 183.000 weitere Fälle hinzu. Einige Gesundheitsexperten sagen, dass es einen Zusammenhang mit der Nutzung von handyreparatur berlin gibt, aber gibt es Beweise?

Um die negative Publizität der hochkarätigen Klage zu zerstreuen, finanzierte die Mobiltelefonindustrie selbst ein 25-Millionen-Dollar-Forschungsprogramm, um zu beweisen, dass Mobiltelefone sicher sind. Nach 6 Jahren intensiver Forschung waren die Ergebnisse jedoch nicht das, wonach sie gesucht hatten. Dr. George Carlo, der leitende Forschungswissenschaftler des Programms, fand Beweise dafür, dass Mobiltelefone einige Gesundheitsrisiken darstellen, möglicherweise sogar Krebs.

Der erste Hinweis auf eine Krebsverbindung, der die Mobiltelefonindustrie erschütterte, kam Repacholi und seine Kollegen vom Royal Adelaide Hospital in Südaustralien berichteten, dass eine langfristige Exposition gegenüber der Art von Strahlung, die von digitalen Mobiltelefonen ausgeht, zu einem Anstieg des Auftretens von Lymphomen führte in Mäusen. Die Studie erhielt große internationale Medienaufmerksamkeit, weil es das erste Mal war, dass Krebs in einer gut durchgeführten Studie mit dem Mobiltelefon in Verbindung gebracht wurde.

DIE RED FLAGS: DAS KREBS-PUZZLE LÖSEN

Um einen Zusammenhang zwischen Handystrahlung und Krebs aufzuzeigen, schauen wir uns mehrere Studien an, die Dr. Carlo untersucht hat und die ihn sozusagen zur Pfeife blasen ließen. Diese Warnsignale liefern die Teile, die zusammenpassen, um das Krebsbild zu bilden:

– DNA-Schäden in Humanblutstudien
– Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke
– Studien zu Tumoren bei Menschen, die Mobiltelefone benutzen
– Studien zur Strahlungsdosis und -reaktion von Mobiltelefonen

DNA-SCHÄDEN IM MENSCHLICHEN BLUT

Alle Tumore und alle Krebsarten sind das Ergebnis genetischer Schäden. Meistens umfasst dieser Schaden die Bildung von Mikrokernen – Fragmente von Chromosomen, die Membranen um sich selbst bilden und unter dem Mikroskop als zusätzliche Kerne in Blutzellen erscheinen (die normalerweise nur einen einzigen Kern haben). Die Beziehung zwischen Mikrokernen und Krebs ist so stark, dass Ärzte auf der ganzen Welt ihre Anwesenheit testen, um Patienten zu identifizieren, die wahrscheinlich an Krebs erkranken. Das Vorhandensein von Mikrokernen weist darauf hin, dass die Zellen gebrochene DNA nicht mehr richtig reparieren können. Dieser Mangel gilt als Hinweis auf ein erhöhtes Krebsrisiko.

Tice und Graham Hook von Integrated Laboratory Systems in North Carolina haben gezeigt, dass Blutzellen, die Handystrahlung ausgesetzt sind, genetische Schäden in Form von Mikronuklei erleiden. In ihren Studien traten DNA- und Chromosomenschäden in menschlichen weißen Blutkörperchen auf, wenn sie Signalen von allen Arten von Telefonen ausgesetzt waren – analog, digital und PCS. Schäden wurden sogar von Signalen gezeigt, die bei einem SAR-Niveau unterhalb der „Sicherheitsrichtlinie“ der Regierung auftraten.

– Unter Verwendung verschiedener Methoden wurde der obige Befund von Dr. Joseph Roti Roti von der Washington University in St. Louis im Jahr 2000 bestätigt. Seine Forschungen zeigten, dass menschliche Blutzellen, die Strahlung bei Mobilfunkfrequenzen ausgesetzt waren, tatsächlich genetische Schäden in Form von Mikrokerne. Dieser Befund erregte viel Aufmerksamkeit, da Dr. Roti Roti ein bekannter Wissenschaftler ist, der seine Arbeit mit Unterstützung von Motorola Inc. durchführt.

Dies hat eine sehr ernste Implikation. Wenn Handystrahlung die Bildung von Mikrokernen in Blutzellen fördert und Mikrokerne als “biologische Marker” für Krebs gelten, dann könnte allein aufgrund dieser Studien gesagt werden, dass die Handynutzung das Krebsrisiko erhöht

ZUSAMMENBRUCH IN DER BLUT-HIRN-SCHRANKE
Die Blut-Hirn-Schranke ist ein spezieller Filter in den Blutgefäßen des Gehirns, der gefährliche Chemikalien daran hindert, empfindliches Gehirngewebe zu erreichen und DNA-Brüche und andere Schäden zu verursachen.

– Im Jahr 1994 fand Salford von der Universität Lund in Stockholm, Schweden, in seinen Studien heraus, dass Ratten, die Handystrahlung ausgesetzt waren, einen Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke sowie Bereiche mit geschrumpften, geschädigten Neuronen aufwiesen.

Die Mikronuklei-Studien von Tice, Hook und Roti Roti und die Blut-Hirn-Befunde von Salford liefern eine zweistufige Erklärung dafür, wie Krebs durch Handystrahlung verursacht werden könnte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *